Beamtenbeleidigung kann teuer werden

Beleidigungen, Beschimpfungen oder auch gewaltsame Auseinandersetzungen von verärgerten Bürgern gehören zu den alltäglichen Vorkommnissen eines Polizeibeamten. Auslöser dafür sind häufig Verkehrskontrollen oder verhängte Bußgelder in Folge Falschparkens, überhöhter Geschwindigkeit oder defekter bzw. fehlender Fahrzeugvorrichtungen.

Verbale Anfeindungen nach § 185 Strafgesetzbuch (StGB) gegen Polizeibeamte können jedoch ebenso Bußgelder nach sich ziehen, die je nach Wortlaut differenziert und berechnet werden. Beleidigungen seitens Polizeibeamter gegenüber Bürgern werden mit § 194 Abs. 3 StGB geahndet.

Die folgende Auflistung zeigt einige Bespiele, die von verschiedenen Gerichten als Bußgelder verhängt wurden:


Bezeichnung Bußgeld in EURO
  Dumme Kuh 300 bis 800

Leck mich 300

Witzbold 300

Du Schwein 350
  Wegelagerer 450

Zu dumm/blöd zum Schreiben 450

Du blödes Schwein 475

Hast du blödes Weib nichts Besseres zu tun? 500

Was willst du, du Vogel? 500

Asozialer 550

Duzen eines Polizisten 600

Dir hat wohl die Sonne das Hirn verbrannt? 600

Vogel zeigen 750

Bei dir piept es wohl? 750

Sie sind krankhaft dienstgeil 800

Verfluchtes Wegelagerergesindel 900

Mittelfinger und Bullenschwein 1000

Wichser 1000

Vogel zeigen und dabei ausbremsen 1150

Raubritter 1150

Du bist ein Arschloch 1500
  Schlampe 1900

Miststück 2500

Alte Sau 2500

Mittelfinger zeigen 4000
  Beschimpfungen und Ohrfeige 6000




Stand der bisherigen Gerichtsurteile 16.08.2010