Amtsbezeichnungen - Polizeibeamte

Die Amtsbezeichnungen der Polizeibeamten in Deutschland werden in der Umgangssprache auch Dienstgrade genannt, was jedoch nicht ganz richtig ist, denn diese werden vornehmlich in der Bundeswehr zur Kenntzeichnung des Status der jeweiligen Person gebraucht. Amtsbezeichnungen stellen beamtenrechtliche Bezeichnungen desjenigen Amtes dar, welches ein Polizeibeamter im aktiven Dienst inne hat. Wenn ein Polizeibeamter noch in der Ausbildung ist und ihm noch kein Amt übertragen wurde, so nennt man die Amtsbezeichnungen dann Dienstbezeichnungen.

Amtsbezeichnungen an sich sind in Deutschland bis zur Besoldungsgruppe A 16 bundeseinheitlich für den mittleren, höheren und gehobenen Dienst geregelt. Regelungen, die durch das Land ausgeübt werden, werden lediglich bei Beamten mit besonderen Positionen in der Führung innerhalb der Besoldungsgruppe B angewendet. Ebenso auf Landesebene geregelt sind die Dienstbezeichnungen der Beamten, die sich im Vorbereitungsdienst befinden.

Welcher Polizeibeamte sich nun in welchem Dienst befindet, wird durch Schulterklappen und/oder Aufschiebeschlaufen angezeigt, die auf der Uniform des jeweiligen Beamten angebracht werden. Die Schulterklappen und Aufschiebeschlaufen bestehen hauptsächlich aus Stoff. Im Regelfall sind die Schulterklappen und Aufschiebeschlaufen nicht auf Einsatzanzügen sichtbar, sondern auf spezielle Uniformen, die dann durch eine Kombination von Sternen, Streifen und Litzen den Grad des Polizisten angeben. Der Untergrund der Schulterklappen und Schlaufen ist in einem Blau oder Grün gehalten. Eine Ausnahme bilden die Wasserschutzpolizei und das Bundespolizeiamt See. Hier ist der Untergrund stets in einem klaren Marineblau gehalten.

Uneinheitlich geregelt waren die Schulterstücke bis zum Jahre 2000 beim Bundesgrenzschutz. Diese wurden dann ab dem Jahre 2000 an das Aussehen der Schulterstücke der Länderpolizeien angepasst.

Vor der Anpassung trug der Bundesgrenzschutz Schulterklappen und Schlaufen, die mittels geflochtener Schnur in unterschiedlichen Ausführungen sowie silberfarbenen oder goldfarbenen Sternen gemeinsam auf der Uniform präsentiert wurden. Danach wurden sie an die Schulterstücke der Länderpolizeien optisch angepasst.

Nachfolgend sind die Dienst- und Amtsbezeichnungen für Polizeivollzugsbeamte innerhalb der Länder aufgeführt.

Dienst-/Amtsbezeichnung
Schutzpolizei Schutzpolizei Wasserschutzpolizei Wasserschutzpolizei Hamburg
Polizeimeisteranwärter – PMAnw

Besoldung: A7
Schutzpolizei
Schutzpolizei
Wasserschutzpolizei

Polizeimeister – PM   

Besoldung: A7
Schutzpolizei
Schutzpolizei
Wasserschutzpolizei
Wasserschutzpolizei Hamburg
Polizeiobermeister – POM

Besoldung: A8
Schutzpolizei
Schutzpolizei
Wasserschutzpolizei
Wasserschutzpolizei Hamburg
Polizeihauptmeister – PHM

Besoldung: A9
Schutzpolizei
Schutzpolizei Schutzpolizei Wasserschutzpolizei
Wasserschutzpolizei Hamburg
Polizeihauptmeister – PHMZ

Besoldung: A 9 mit Amtszulage
SchutzpolizeiSchutzpolizei
SchutzpolizeiSchutzpolizeiSchutzpolizei
Wasserschutzpolizei

Bildquelle: wikipedia.de