Verletztenstand in der Bundespolizei steigt stetig

Wie aus dem Jahresbericht der Bundespolizei hervorgeht, wurden im Jahr 2014 mehr Bundespolizisten verletzt als im Jahr 2013. Insgesamt belief sich die Anzahl der verletzten Polizeibeamten im Bund im Jahr 2014 auf 538. Im Jahr 2013 hingegen wurden 60 Beamte weniger verletzt, als sie im aktiven Dienst waren. Im Jahr 2011 wurde das letzte Mal ein solche hoher Verletztenstand von Polizeibeamten verzeichnet.

80 Prozent führen auf gewaltsame Übergriffe zurück

Etwa 80 Prozent der Verletzungen führen auf gewaltsame Übergriffe in den Bereichen der Bahnhöfe und Fußballspiele zurück. Im Jahr 2014 lag der Schwerpunkt der Arbeit der Bundespolizisten jedoch in einem anderen Bereich. Sie kontrollierten die illegale Einwanderung. Rund 57.100 illegale Einwanderungen wurden im vergangenen Jahr registriert. Dies stellt nicht nur einen hohen Wert dar, sondern ist auch gleichzeitig der höchste Stand seit der Wiedervereinigung. Auch die Zahl der unerlaubten Aufenthalte ist stark gestiegen. Im Jahr 2014 erreichte die Zahl den höchsten Stand seit dem Jahr 2002. Insgesamt wurden rund 26.800 Fälle von illegalen Aufenthalten im Jahr 2014 registriert.

Zahl der illegalen Einreisen soll 2015 weiter ansteigen

Gemäß den Aussagen von Bundespolizeipräsident Dieter Romann soll sich die Zahl der illegalen Einreisen und Aufenthalte weiterhin steigend fortsetzen. In diesem Jahr, also in 2015, verzeichnete die Bundespolizei bereits rund 59.000 unerlaubt eingereiste Personen. Mit der steigenden Zahl der illegalen Einreisen stieg auch die Zahl der Verhinderungen der Einreisen durch die Bundespolizei im Jahr 2014. Im Jahr 2014 ist durch die ansteigende Quote der unerlaubten Einreisen die Quote der Verhinderungen gegenüber dem Vorjahr, also in 2013, ebenso deutlich gestiegen.

Übersicht: Anzahl der Strafverfahren und Freiheitsentziehungen von 1999 bis 2014

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Anzahl der Strafverfahren und Freiheitsentziehungen an Tagen von Fußballspielen im Zeitraum von 1999 bis 2014 in Deutschland. Im Jahr 1999 / 2000 lag die Quote der Strafverfolgungen bei 2.726 und bei den Freiheitsentziehungen bei 5.096. Im Jahr 2008 / 2009 hat sich Anzahl der Strafverfolgungen und der Freiheitsentziehungen drastisch erhöht. Hier lag die Quote der Strafverfolgungen bei 6.030 und bei den Freiheitsentziehungen bei 9.174. In der Saison 2013 / 2014 erhöhte sich erneut der Stand der Strafverfolgungen. Hier lag die Quote bei 7.863. Bei den Freiheitsentziehungen konnte eine leicht rückläufige Quote verzeichnet werden. Die Anzahl der Freiheitsentziehungen in der Saison 2013 / 2014 lag bei 8.989.

strafverfolgungen

Quelle: statista